Category Archives: Nützliche Apps

Tipps, die das Arbeiten am Smartphone erleichtern!

Published by:

Ich bin überzeugt, dass wir nur wenige Prozent der Möglichkeiten, die ein Smartphone bietet, auch wirklich nützen (können). Oft auch, weil wir gar nicht wissen, dass dies geht bzw. wie bestimmte Ziele zu erreichen sind. Hier drei Tipps, die du vielleicht schon mal brauchen hättest können… Aber in Zukunft weißt du dann ja, wie’s geht…

Mobile Webseiten als PDF speichern

Du hast eine interessante Webseite beim Surfen am Smartphone entdeckt und möchtest diese – oder einen Teil davon – als pdf-Dokument speichern? So gehts’s beim Chrome-Browser: Öffnen des Hauptmenüs mithilfe des „Drei-Punkte-Symbols“ oben rechts, dann „Teilen“ wählen und im folgenden Menü „Drucken“, dann öffnet sich das Druckfenster. Und dort ist die Möglichkeit „Als PDF speichern“ bereits voreingestellt; mit dem grünen Kreis kannst du jetzt das Speichermenü öffnen  – wo du die Möglichkeit hast, den vorgegebenen Dateinamen zu behalten oder einen eigenen zu vergeben. Wenn du dann noch auf „Speichern“ tippst, wird die ausgewählte pdf-Datei im Ordner Downloads abgelegt.

Und im Firefox-Browser gehst du so vor: Das Öffnen des Hauptmenüs funktioniert genau gleich, im sich öffnenden Untermenü „Seite“ und dort wieder den Menüeintrag „Als PDF speichern“ auswählen – und ein Klick darauf speichert dann die Datei im Ordner „Downloads“.

Abfartszeiten der nächsten Öffis mit zwei Klicks angezeigt bekommen

Einfach die App „Google Maps“ öffnen, dort dann auf dsas „Bus-Symbol“ klicken und schon bekommst du die Auflistung der Abfahrtszeiten der nächsten öffentlichen Verkehrsmittel in deiner Nähe! Perfekt, oder?

Navigation mit wenigen Klicks starten

Dazu in Google Maps in der linken Menüspalte auf „Losfahren“ tippen, es erscheint das Navigationsfenster, dort gibst du deinen Zielort ein (oder machst es mit Sprachbefehl) und drückst den blauen „Start“-Button- und schon geht’s los!

Und nächste Woche erwarten dich dann noch mehr solch praktikabler Smartphone-Tipps!

Unbekannte Rufnummern erkennen – so geht’s!

Published by:

Bekommst du auch manchmal Anrufe von unbekannten Nummern – wo du aber gerne vorher wissen möchtest, wer oder was sich dahinter verbirgt?

Dann hab ich was für dich: mit der App „Clever Dialer“ wird dir das (fast immer) angezeigt werden – denn im Hintergrund arbeitet eine riesige Datenbank in der sehr viele Rufnummern mit den zugehörigen Daten gespeichert sind.

Als erstes musst du dir mal die App bei Google Play Store herunterladen (leider gibt es diese App noch nicht für das iPhone). Beim erstmaligen Starten der App wirst du durch alle Möglichkeiten der App geführt (und am Ende musst du natürlich – wie überll – die Nutzungs- und Datenbestimmungen akzeptieren).

Sofort danach ist die Anwendung aktiv und legt bei eingehenden Anrufen ein zusätzliches Fenster auf das Display, in dem Infos zum Anrufer angezeigt werden (z.B. um welchen Arzt, um welche Firma etc. es sich handelt). Wichtig: Falls die Nummer bekannt für Werbe- oder Spamanrufe ist, warnt dich die App ganz deutlich davor!

Du kannst die hinterlegte Datenbank auch andersherum nutzen und z.B. nach Nummern von Restaurants suchen lassen…

Um die Datenbank noch zu erweitern und verbessern, kannst du im Anschluss an jedes Gespräch über den Button „BEWERTEN“ die Nummer als gefährlich oder sicher einstufen (wenn du das möchtest).

Ich denke, dies ist eine durchaus sinnvolle App, besonders für jene, die öfters mit unbekannten Nummern auf ihrem Handy konfrontiert werden!

Praktische Shopping-Apps, die dir auch beim Sparen helfen!

Published by:

Mit diesen Apps hast du sozusagen das Sparschwein in der Tasche! Denn sie zeigen dir, wo du das gleiche Produkt wesentlich günstiger bzw. überhaupt am Günstigsten bekommst – und je nach App bekommst du auch noch wichtige Zusatzinformationen!

Was ich dir empfehlen kann:

  • barcoo – Wenn du in einem Geschäft stehst und den Barcode des Produkts mit dem Barcode-Scanner dieser App scannst, dann sagt dir die App, wo du das genau gleiche Produkt eventuell noch günstiger bekommst. Falls es sich um ein Lebensmittel oder ein Pflegeprodukt handelt, so informiert dich diese App auch über gesunde bzw. eventuell gefährliche Inhaltsstoffe! Hier der Link für iPhone-NutzerInnen
  • Stocard – Du hast von diesem Geschäft (0der dieser Warenhauskette) eine Kundenkarte – und kannst sie nicht finden, um deine Prozente in Anpruch zu nehmen? Mit dieser App lädst du einmalig deine Kundenkarte in die App hoch – und kannst die Plastikkarte dann entsorgen, denn jetzt hast du die Kundenkarte immer mit dabei (wenn du das Handy in der Tsche hast…)! Hier der Download für’s iPhone!
  • Öffnungszeiten – Diese App hilft dir vor allem Ärger und überflüssige Wege und Wartezeiten zu sparen, denn sie informiert dich auf Knopfdruch über alle Öffnungszeiten aller Geschäfte, Banken, Tankstellen etc. in deiner Umgebung! Hier der iPhone-Download!
  • Groupon – das aktuelle Schnäppchen-Tool listet alle aktuellen Rabatt-Aktionen in deiner Gegend auf! Hier für’s iPhone!

Es gibt dann auch noch Apps, die dir die Aktionen von brands4friends, tchibo etc. anzeigen oder Apps, mit denen du alle Aktionen (und Inhalte) von Ebay oder Amazon auf dein Samartphone bekommst, die kannst du dir selbstverständlich auch über die App-Stores runterladen!

Erstelle schnell und problemlos deinen eigenen QR-Code!

Published by:

qr code
Warum du das machen solltest? Weil es Einiges einfacher macht – und deswegen gibt es ja diese Seite…

Einige Anwendungsbeispiele für deinen individuellen QR-Code wären:

  • Wenn du diesen auf deiner Visitenkarte aufbringst, dann kann dein Gegenüber mit einem Handyfoto die Kontaktinformationen in seine Kontaktliste übertragen
  • Wenn du in einem Flyer Werbung für irgendetwas machst, so kannst du die Leute via eingescannten QR-Code sofort auf deine Website leiten
  • Wenn du irgendwo deine Email-Adresse angeben möchtest, dann haben eventuelle Interessenten mittels eingescannten QR-Code deine Email-Adresse ohne einzutippen sofort auf ihrem Smartphone
  • Wenn du in deinem Haus den Besuchern den Zugang zu deinem WLAN ermöglichen möchtest, dann brauchst du nur irgendwo diesen QR-Code anbringen und mittels einem kurzen Scan können sie es dann gleich nutzen!
  • Dasselbe gilt für Anbieter von (Ferien-)Wohnungen und Privatzimmervermieter: mittels einem ausgehängten QR-Code können die Mieter problemlos das WLAN im Haus nutzen!
  • Falls du ein SMS über dein Handy verschicken möchtest ohne den Text mühsam einzutippen: schreib den Text am PC, mach einen QR-Code draus, scanne diesen und klicke auf „SMS senden“ – und fertig!
  • Auch „Geo-Locations“ kannst du so problemlos und schnell weitergeben.

Also, wie du siehst: so ein QR-Generator ist eine sinnvolle und Einiges leichter machende Sache! Und wie kommst du jetzt zu diesem?

Zum Beispiel indem du auf die Seite http://www.qr-manager.com/qr-code-generator.html gehst – oder hier, mit wertvollen Grundinformatione zu QR-Codes und möglichen Erweiterungen: http://goqr.me/de/

Und noch ein paar mehr Möglichkeiten und Erweiterungen bietet: http://www.qrcode-monkey.de/

Merken

Merken

Die App, die Kinder schützen kann!

Published by:

Es ist nicht alles ungefährlich, was so im Spielzeuggeschäft angeboten wird. Wie wir alle wissen, wird sehr viel von diesen Dingen in Billiglohnländern des Fernen Ostens produziert – und da sind unsere Sicherheitsvorschriften oft nicht bekannt, oder werden umgangen…

Wenn das Spielzeug bei uns dann am Markt ist, kommt es dann immer wieder zu Rückrufaktionen (wegen giftige Dämpfe bzw. Inhaltsstoffe, verschluckbarer Teile etc.) – aber bekommst du diese auch mit und kannst du dadurch sofort reagieren?

Meistens nicht. Aber jetzt gibt es eine App, die dich über alle Gefahrenlagen jener Spielzeuge informiert, die du gekauft hast: ToyAlarm –  damit verpasst du keinen Rückruf von Produkten für Kinder, egal ob Kleidung, Babynahrung oder Spielzeug!

Du siehst alle Warninformationen detailliert – besonders kritische Rückrufe werden außerdem noch gesondert hervorgehoben!

Die Erfahrung hat gezeigt, dass nur etwas 8 % der Kunden von Rückrufen erfahren, wenn du diese App besitzt, erfährst du alle (für diese Produktgruppen)!

HIER kannst du die App „ToyAlarm“ kostenlos runterladen (für Android-Smartphones) – und HIER für iPhones, iPads und Co.

 

 

Wo ist die nächste Stromtankstelle für dein E-Bike?

Published by:

Inzwischen kennt jede/r jemanden, der/die ein E-Bike hat – oder er/sie hat selbst eines!

Und wer ein solches Gefährt besitzt, für den wird es wichtig zu wissen, wo die nächste Stromtankstelle ist! Vielleicht kennt man ja eine oder mehrere in der Nähe – aber wenn man eine Fahrradtour macht, ist es nicht ganz unwichtig, wo am Weg sich solche Ladestationen befinden…

Natürlich hilft auch da das Internet… Hier ist der Link zum „Tankstellenfinder“ für Österreich! Auf dieser Homepage kannst du dir auch die passende App herunterladen, so dass du mit wenigen Tastenkombinationen die Informationen bekommst, die du aktuell brauchst!

Selbstverständlich gibt es auch für die BürgerInnen anderer europäischer Länder diese Infos – bzw. für dich, wenn du irgendwo in Europa e-bike-mäßig unterwegs bist. Und zwar bietet diese Informationen „Movelo.com.de“ an.

 

1000 Ideen zum Geldverdienen

Published by:

Ein wahrer Ideenschatz, wie du nebenbei etwas dazuverdienen kannst, aber auch wie du eine Geschäftsidee finden kannst, mit der du vielleicht – dort wo du bist – erfolgreich werden kannst, bietet dir die Homepage von „Jeden Tag reicher“!

Einige davon sind zugegebenermaßen ziemlich kurios – aber heutzutage kann man/frau auch – oder gerade – mit ausgefallenen Ideen punkten…

Also, klick rein und lies dich durch, bzw. pick dir raus, was dich interessiert – die Vorschläge sind alphabetisch sortiert.

Wie IFTTT dir Vieles abnehmen kann…

Published by:

IFTTT ist zum Unterschied zu TTIP nichts Gefährliches, sondern für viele etwas durchaus Praktisches!

IFTTT ist die Abkürzung für „If this, then that“ oder „Wenn dies, dann das“ – es geht hier um Verknüpfungen und Automatisierung von Abläufen. Es handelt sich hier um eine App, der du z.B. die Anweisung (hier als „Rezept“ bezeichnet) geben kannst: Wenn ich mit dem Smartphone meinen Arbeitsplatz erreiche soll es sich auf „lautlos“ umschalten! Es braucht für jedes „Rezept“ zwei Zutaten: den Trigger (Auslöser) und die Aktion, die dann ausgeführt werden soll.

Einige Beispiele wären:

  • Wenn Interpret XY eine neue Single herausgibt, schicke mir eine Email
  • Wenn ich auf Facebook ein neues Profilfoto veröffentliche, aktualisiere dies gleichzeitig auch auf Twitter (oder Xing etc)
  • Wenn ich ein Foto mache, schicke es mir gleich per Email
  • Trage alle versäumten Anrufe in meinen Kalender ein, damit ich nicht übersehe, zurückzurufen
  • Smartphone per SMS von lautlos auf volle Lautstärke umstellen (Dieses Rezept ist äußerst nützlich wenn du dein Smartphone nicht findest und anrufen rein gar nichts bringt, weil es auf lautlos gestellt ist! Wenn du dieses Rezept aktiviert hast: einfach eine SMS mit „lostphone“ an deine Nummer schicken und die Lautstärke wird automatisch auf 100 Prozent gesetzt.

Nachdem immer mehr Dinge mit dem Internet vernetzt werden, könntest du dann auch deinem Smartphone sagen: „Wenn ich die Wohnung verlasse schalte alle Lampen aus“ oder „Wenn sich in meiner Abwesenheit in meiner Wohnung etwas rührt schicke mir sofort eine SMS“. Und das sind nur zwei von vilen möglichen Beispielen.

Anregungen, sprich ein „Rezeptbuch“ mit über 10.000 davon findest du in deinem IFTTT-Benutzerkonto (nachdem du es einmalig eingerichtet hast), natürlich kannst du dir dann auch dort „deine“ Statistiken anschauen, wie oft was ausgeführt wurde etc.

Vielleicht magst du es dir ja mal anschauen, wie immer für Android HIER und für iOS DA!

Ach ja, es gibt natürlich auch nochAlternativen wie z.b. „Automagic“ (hier heißen die Aufgaben „Flows“) und „Llama“ (hier heißen sie „Regeln“) – einfach anschauen, probieren, entscheiden. Jedenfalls viel Spaß damit!

Auf der Suche nach dem nächsten stillen Örtchen…

Published by:

kann dir inzwischen dein Smartphone Auskunft geben – wenn du eine von (inzwischen mehreren) diesbzüglichen Apps installiert hast!

Die in einem Test am besten abgeschnitten App gibt es leider nur für Deutschland…

Sie heißt „WC-Finder Deutschland“ für Android und iOS und bietet Informationen zu über 160.000 Toiletten in ganz Deutschland.

Sie wartet mit einer gigantischen Datenbank an auf. Je nach Vorliebe zeigt sie in Karten- oder Listen-Ansicht jederzeit das nächstgelegene stille Örtchen an. Der integrierte Routenplaner führt dich auf Wunsch schnellstmöglich ans Ziel.

Aufgrund abgegebener Nutzer-Bewertungen kannst du die Qualität einer Toilette schon im Vorfeld einschätzen. Des weiteren weiß die App in vielen Fällen, ob die gesuchte Toilette barrierefrei ist, ob Kosten für die Nutzung verlangt werden und ob ein Wickeltisch vorhanden ist.

Damit der WC-Finder stets aktuell bleibt, hast du als Nutzer die Möglichkeit, neue Einträge hinzuzufügen oder bestehende Einträge zu aktualisieren.

Hier gehts zum Google Play Store geführt, über den du die Software installieren kannst – bzw. für iPhone-Nutzerinnen geht es hier lang!

Und eine Übersicht über alle weiteren WC-Finder-Apps (inklusive Bewertungen) gibt es hier, auch wenn alle ihre Schwächen haben, falls du öfters vor diesem Problem stehen solltest: die Lokalisierungsfunktion haben alle – einige wenige auch offline!

Erinnerungshelfer für Medikamente

Published by:

In Amerika geht man jährlich von geschätzten 125.000 Herz-Kreislauf-Patienten aus, die sterben, weil sie die verschriebenen Medikamente nicht wie vom Arzt verordnet umsetzen… Es wird auch geschätzt, dass bis zu 23 % der Pflegeheimkosten und 10 % derer für Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche, unnötige Behandlngen und Tests vermieden werden könnten, wenn die Patienten ihre Medikamente so einnehmen würden, wie vorgesehen!

Und die Weltgesundheitsorganisation WHO stellte bereits 2010 fest: „Die Hälfte aller Patienten nimmt ihre Medikamente nicht korrekt ein.“

Um die Fehleinnahmen (seien es jetzt die, die vergessen werden oder die, die doppelt oder unkorrekt genommen werden) zu verringern, gibt es verschiedene Ansätze.

Zum einen wären dies mal die Medikamentendispenser: sie müssen (je nach Dispenser-Typ) einmal täglich oder wöchentlich befüllt werden und man hat dann immer alle Medikamente pro Einnahmezeit beisammen und sieht sofort, ob man sie schon genommen hat oder nicht. Die Dispenser kann man ganz leicht auch mitnehmen, es gibt viele Formen und Arten – einen guten Überblick kannst du dir auf meiner Seite medikamentendispenser.com verschaffen!

Eine zusätzliche Erinnerungshilfe bieten elektronische Medikamentendispenser, die dich zu bestimmten (eingespeicherten) Zeiten an die Medikamenteneinnahme erinnern (akustisch, meist parallel auch noch visuell bzw. durch Vibration).

Aber nachdem man/frau das Smartphone ja immer bei sich hat, gibt es inzwischen natürlich auch schon etliche Apps, die genau dies tun: dich an die Medikamenteneinnahme zu erinnern, oft mit dem  Satz: „Bittte nehmen sie jetzt ihre Medikamente!“ – oder so ähnlich. Die Apps können natürlich noch viel mehr, sie können mit dem Smartphone eines Betreuenden (Angehörigen) gekoppelt werden, der informiert wird, wenn der Patient nicht auf die Erinnerung reagiert; sie erinnern, wenn der Vorrat zur Neige geht etc. etc. Die Details kannst du dir auf Google Play nachlesen und dort die einzelnen Apps miteinander vergleichen.

Jedenfalls sind diese „Erinnerungshelfer für Medikamente“ für Leute, die gefährdet sind, auf die Einnahme dieser zu vergessen, eine gute, wichtige – und manchmal lebensrettende Hilfe!