Überlebenstipps – die du hoffentlich nie brauchst…

Aber nachdem man ja nie weiß, in welche Situationen man gelangt, schadet es auch nicht, sich mit diesen vertraut zu machen! Beziehungsweise könnten diese sich im Fall des Falles als überlebenswichtig herausstellen!

  • Falls du mit deinem Auto im Wasser versinken solltest und eingeschlossen bist: Mit den Kopfstützen kannst du die Seitenscheiben einschlagen und dich befreien!
  • Falls du von einer Lawine verschüttet worden bist und nicht mehr weißt, wo oben und unten ist: Speichel fließt immer nach unten – und somit weißt du, das du in die entgegengesetzte Richtung graben musst!
  • Bei einem Notruf als erstes immer den Standort nennen, die Einsatzzentralen schicken gleich jemanden los, die weiteren Infos erhalten die Retter dann über Funk (bzw. wenn das Telefonat aus irgendeinem Grund abbricht, dann habe die Retter die wichtigste Information: wo sie hin müssen!) PS: Den Notruf kannst du mit jedem betriebsbereiten Handy absetzen.
  • Wenn du dein Zelt mit einer fluoreszierenden Farbe besprühst, findest du es auch in finsterer Nacht.
  • Nimm auf deinen Campingurlaub jene Kerzen aus dem Scherzartikelgeschäft mit, die man nicht ausblasen kann: damit ist das Feuermachen auch bei Wind kein Problem!

Wenn dir diese Tipps eine Hilfe waren: sie stammen aus dem sehr empfehlenswerten Buch „Life Hacks – 1000 Tricks, die das Leben leichter machen!“

Und wenn du auch die zukünftigen wertvollen Tipps nicht versäumen möchtest, lass dich erinnern, wenn sie wieder erscheinen: Gehe zu http://www.talkwalker.com/alerts – melde dich dort an und gib dann unter „Suchanfrage“ einfach „Roland Sattlegger“ ein – du kannst dieses Tool aber auch für alle anderen Begriffe verwenden, z.b. wenn es in deinem Fachgebiet, in deinem Hobby irgendwo Neuigkeiten im Internet gibt, so wirst du davon automatisch benachrichtigt, das WWW sucht für dich, praktisch, oder!?!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.