Das Beste gegen Schweißfüße…

… sind diese Fußbäder!

Viele haben sie, niemand redet gerne darüber: Schweißfüße! Auch kein Wunder: wenn es draußen kalt ist, hat man/frau in der Regel warme Schuhe an – aber viel Zeit verbringt man dann doch wieder am Arbeitsplatz oder an Orten, wo die Füße in den Schuhen „gefangen“ sind – und da ist es kaum zu verhindern, dass sie schwitzen. Und wenn sie dann befreit werden, riechen sie dann etwas unangenehm… Übrigens: der typische Geruch kommt nicht von den Füßen, sondern von den Bakterien, die sich vom Schweiß „ernähren“, das bedeutet: wenn du weniger schwitzt, gibt es auch weniger Bakterien!

Aber es gibt Abhilfe – und zwar in Form von Fußbädern! Die besten Rezepte findest du untenstehend: Für alle brauchst du eine (Wasch-)Schüssel, in dem deine Füße bequem Platz haben, zwei Liter warmes Wasser und je nach Rezept eben andere Zutaten.

 

Fußbad mit schwarzem Tee

Bade deine Füße schwarzem Tee, um auf natürliche Art und Weise gegen Gerüche anzugehen. Diese Methode ist uralt und alle Menschen, die sie probiert haben, schwören darauf.

So gehts: Fünf Beutel Schwarztee in einem Liter heißem Wasser 10 Minuten ziehen lassen und dann einmal täglich für mindestens 20 Minuten einwirken lassen!

 

Einfaches Salbei- und Rosmarin-Fußbad

Salbei hat nachgewiesenermaßen antibakterielle Eigenschaften und hilft zusätzlich dabei, Fußpilz vorzubeugen. Rosmarin ist bekanttlich auch gut gegen Bakterien und Pilze, zudem hilft diese Gewürz- und Heilpflanze, die Poren zu verkleinern, was wiederum die Schweißreduktion unterstützt. Und weniger Schweiß bedeutet weniger Bakterien.

Das brauchst du und so geht’s: Einen Teelöffel getrocknetes Rosmarin und ein bis zwei Teelöffel getrockneten Salbei in heißes Wasser geben und Füße darin baden, fertig!

 

Bittersalz -Fußbad

Bittersalz hilft dabei, unangenehme Gerüche zu neutralisieren. Gleichzeitig ist es ein probates Mittel gegen schmerzende Füße und um deine Magnesiumaufnahme zu optimieren.

Das brauchst du: ca. 50-60g Bittersalz (hier eine Kaufempfehlung), ca. 2 Liter warmes Wasser und eine große Schüssel oder einen Eimer, in den deine Füße hineinpassen

So geht’s: Das Salz im Wasser auflösen, 1-2 Mal am Tag die Füße für 30 Minuten hineinstellen (vor allem, wenn duSport treibst)! Wichtig: Danach Füße gut abtrocknen (auch zwischen den Zehen)!

 

Blubberendes Backpulver- und Zitronenbad

Backpulver ist fast ein Universalmittel im Haushalt: es ist nicht nur eines der besten natürlichen Reinigungsmittel für unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten in Küche. Bad und Co., sondern auch eine wahre Wunderwaffe gegen Stinkefüße. Es hilft, und das auf ganz natürliche Weise, Gerüche, Bakterien sowie Pilze zu reduzieren und gleichzeitig macht es auch noch deine Haut geschmeidig. Die Zitrone gibt den sauberen Füßen zusätzlich einen frischen Duft.

Das brauchst du: 250 ml Backpulver, 2 Liter warmes Wasser, den Saft von einer Zitrone, eine große Schüssel

So geht’s: Backpulver in die Schüssel geben und das Wasser hinzugießen, Zitronensaft hinzufügen, die Füße für 15 bis 20 Minuten einweichen

Extremes Essigbad

Die Verwendung von Essig ist ein großartige Möglichkeit, um Gerüche zu neutralisieren. Er schafft eine säurehaltige Lösung, in dieser haben  Bakterien keine Chance mehr.

Das brauchst du: 250 ml Apfelessig, ein bis zwei Liter warmes Wasser, eine große Schüssel

So geht’s: Schüssel mit Wasser füllen, dann den Apfelessig hinzufügen, anschließend deine Füße zweimal am Tag für 15 Minuten darin einweich

 

One thought on “Das Beste gegen Schweißfüße…

  1. Clara

    Hallo, danke für die vielen Tipps. Fußbäder mache ich schon seit Jahren und die antibakterielle Wirkung von Teebaumöl ist einfach super. Des Weiteren verwende ich in meinen Schuhen die Einlegesohle aus Zedernholz. Die wirkt und hilft einfach zuverlässig gegen Schweissfüße und eben auch gegen Fusspilz. Das Haus verlasse ich im Grunde nicht mehr ohne dieses natürliche Heilmittel. Vielen Menschen wissen in der Tat nicht, weshalb es an den Füßen schlecht riecht. Die glaube nach wie vor, dass Schweiß alleine fies riecht. Im Zedernaholz sind ätherische Öle, die Bakterien effektiv abtöten. Das funktioniert erstaunlich gut mit den Testsiegersohlen. Im Wdr Haushaltscheck wurden die Zederneinlegesohlen nämlich getestet :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.